Aktuelles

Suppenküche besucht „Campus Galli“ in Messkirch

Nachdem die Corona-Pandemie im letzten Jahr keinen Vereinsausflug ermöglichte, freuten sich die Ehrenamtlichen der Suppenküche Klosterstüble, Bad Waldsee, in diesem Jahr besonders auf einen gemeinsamen Nachmittag. Das Reiseziel war Messkirch, hier entsteht ein Bauvorhaben zur Nachbildung eines frühmittelalterlichen Klosters. Dabei wird nur mit Materialien und Werkzeugen der damaligen Zeit gearbeitet. Bei herrlichem Herbstwetter erklärten zwei kundige Führer die Baustelle. Eine Fertigstellung dieser Klosteranlage ist erst in 60 bis 80 Jahren zu erwarten. Zum gemütlichen Abschluss trafen sich die Teilnehmer abends im „Vorseeer Stallbesen“.

24.09.2021

Raimund Haser zu Gast bei der Suppenküche Bad Waldsee

Landtagsabgeordneter Raimund Haser besuchte am Dienstag zur Essenszeit die örtliche Suppenküche. Es kam hier zu einem lebhaften Dialog mit den Gästen. Sie freuten sich, dass es nach der Corona-Zwangspause wieder möglich ist, sich im vertrauten Kreise wieder treffen zu können. Dabei gab es großes Lob für die Ehrenamtlichen: „Alle sind nett und freundlich, wir fühlen uns hier sehr gut aufgehoben.“ Ein extra Lob galt dazu dem schmackhaften Essen aus der Küche der Franziskanerinnen von Reute: „Frisch gekocht schmeckt eben am besten!“

Raimund Haser ging auch auf Fragen und Wünsche der Gäste ein. Große Sorge machte sich eine 80jährige Frau wegen der derzeitigen Debatte um den Erhalt oder Abriss der Stadthalle: „Wir Waldseer Bürger wollen unsere schöne Halle nicht verlieren, sie soll eben saniert werden.“ Ein weiteres Thema galt dem Erhalt des Krankenhauses: „Neben dem Bürgermeister und dem Gemeinderat sollen auch die Landtagsabgeordneten dafür kämpfen.“ Allgemein gelobt wurden die derzeitigen Straßen-Baumaßnahmen in der Altstadt: „Die neu gebaute ‚Rollibahn‘ ist besonders für ältere Menschen eine große Hilfe, wir freuen uns darüber sehr.“

Raimund Haser (2. von links) zusammen mit den Vorstandsmitgliedern Rudi Heilig (links) Inge Bendel, Peter Niedergesäss.

Bad Waldsee, 7. Sept. 2021

In der Suppenküche wird nicht nur Suppe gekocht!

Bereits schon im dreizehnten Jahr gibt es in Bad Waldsee die Suppenküche Klosterstüble. Sehr schmerzlich war es, dass wegen der Pandemie im Jahr 2020 beinahe ein halbes Jahr Küche und Klosterstüble geschlossen werden mussten. Jedoch wurden Personen mit einem kleinen Einkommen in dieser Zeit nicht allein gelassen. Wöchentlich durften diese Menü-Gutscheine für ein gutes Mittagessen abholen.

So konnten zusammen mit dem ersten Halbjahr 2021 insgesamt über 4000 Gutscheine übergeben werden. Die Risstal-Metzgerei hat diese Menüs zu einem Sonderpreis abgegeben. Die Bezahlung dieser Essen musste die Suppenküche nicht alleine stemmen, die Bürgerstiftung des Kreises Ravensburg hat hierzu eine sehr großzügige Förderung mit eingebracht.

Bei der Jahresversammlung des eingetragenen Vereins am Mittwoch im Saal des Gemeindehauses der Katholischen Kirchengemeinde wurde diese Hilfe der Bürgerstiftung Ravensburg mit großem Beifall vernommen. Durch diese namhafte finanzielle Beteiligung musste die Vereinskasse weniger strapaziert werden.

Stolz sind Rudi Heilig und Wolfgang Pfefferle als Vorsitzende der Suppenküche Klosterstüble über einen sehr stattlichen Zugang neuer Mitglieder. So traten im Berichtszeitraum insgesamt 33 Personen neu dem sozial tätigen Verein bei. Damit erhöhte sich der Mitgliederstand auf 119 Personen. Auch die ehrenamtlichen Helfer und Helferinnen bekamen mit Renate Grote, Ruth Metzger, Klara Dürr, Thomas Hartwig und Klaus Kapitel gute Verstärkung.

Beim Bericht der Schriftführerin Inge Bendel vernahmen die 33 anwesenden Mitglieder und Gäste, dass die Arbeit und das Engagement im Jahre 2020 der Verantwortlichen nicht ausgeblendet wurden. Gleich zu Beginn der Corona-Zeit wurden an alle Pflegekräfte im OSK-Krankenhaus Bad Waldsee als Dankeschön für ihren Sondereinsatz Brötchen und Desserts verteilt. Auch die drei Bad Waldseer Pflegeheime sowie die Alten- und Krankenstation des Klosters Reute wurden von der Suppenküche besucht. Bei diesen Stationen wurde kistenweise frisches Obst verteilt.

Darüber hinaus erhielt der Tafelladen „Solisatt“ über viele Monate hinweg fehlende Lebensmittel gespendet. So wurde vor allem Bodenseeobst, Kartoffeln, Eier, Nudeln und Speiseöl im Wert von über 1000 Euro angeliefert. Hilfe bekamen auch Besitzer eines Landesfamilienpasses beim Erwerb einer Jahresbadekarte fürs städtische Strand- und Freibad. Diese Familien konnten sich über eine Hilfe von je zwanzig Euro freuen.

Beim Kassenbericht standen auch in diesem Jahr viele Hilfen für Mitbürger in finanziellen Notlagen in Höhe von 53 000 Euro im Fokus. Einen größeren Teil dieser enormen Summe erstattete hier neben einer Bad Waldseer Stiftung die SZ-Nothilfe Ravensburg. Genau 30 Einzelanträge wurden hier mit insgesamt 22 000 Euro bedacht. Noch einmal verstärkt haben sich auch Spenden vieler Institutionen, Firmen und auch Privatpersonen, die Gesamtsumme beläuft sich hier auf 41 000 Euro.

Jährlich übernimmt der Krankenpflegeverein „Gelebte Solidarität“ einen Zuschuss für den ungedeckten Aufwand bei der Essensausgabe. So erhalten Personen mit einem Berechtigungsschein das Essen für zwei Euro. In Sonderfällen gibt es das Menü eine Zeit lang auch gratis. Gerne gesehen sind auch Normalzahler. Etwa ein Drittel der Gäste kann den regulären Preis von fünf Euro gut bezahlen.

Bei den Wahlen zur Vorstandschaft gab es Veränderungen. Gründungsmitglied Alois Mayer wollte sein Amt aus gesundheitlichen Gründen jüngeren Personen übergeben. So wählten die Mitglieder Clemens Frede und Peter Niedergesäß neu in den Vorstand. Zusammen mit Rudi Heilig, Wolfgang Pfefferle, Uschi Hirsch, Gertrud Baumann und Inge Bendel ist der in der Satzung angestrebte Vorstand wieder komplett. Wolfgang Pfefferle würdigte in einer Laudatio das großartige Engagement von Alois Mayer, als Einsatzleiter war er für einen reibungslosen Ablauf der Essensausgabe verantwortlich.

Als Kassenprüfer sind weiterhin Anne-Gret Peschke und Pfarrer Wolfgang Bertl tätig. Bei der diesjährigen Kassenprüfung hat wegen Verhinderung von Wolfgang Bertl Mitglied Karl-Eugen Ott aus Reute dieses Amt übernommen. Er konnte der Versammlung einen einwandfreien Prüfbericht erstatten. Peter Niedergesäß beantragte die Entlastung für die Vorstandschaft, was auch komplette Zustimmung hervorrief.

In Vertretung von Bürgermeister Matthias Henne dankte Benno Schultes dem rührigen Verein: „Ohne die Suppenküche wäre die Stadt um ein schönes Stück ärmer“. Schwester Andrea vom Kloster Reute zollte hohen Respekt den 35 Personen im Ehrenamt: „Unglaublich, mit wieviel Herzblut hier gearbeitet wird“. Konstantin Eisele sprach von Parallelen der Solidarischen Gemeinde Reute-Gaisbeuren und der Suppenküche: „Beide Vereine bringen Personen zusammen und halten Angebote“. „Unsere Suppenküche bietet vielen einsamen Personen ein Stück Heimat – hilft aber auch nach einem Faktencheck in Notlagen schnell und unbürokratisch“, konstatierte Uschi Hirsch.

Interessante Themen gab es auch noch zum Schluss der 90-minütigen Versammlung. Rudi Heilig berichtete von derzeitigen Gesprächen mit dem Rotarier-Club Bad Waldsee-Aulendorf. Dieser plant im Herbst 2021 im Rahmen einer bundesweiten Aktionswoche „Für mehr Lebensmittel-Wertschätzung“ eine Aktion in Bad Waldsee und erwägt hierzu eine mögliche Kooperation mit der Suppenküche.

Wolfgang Pfefferle sorgt sich weiterhin um die katastrophale Lage in Aleppo/Syrien. Nach einer ersten finanziellen Hilfe im Jahr 2019 wird dort jetzt tatsächlich eine Suppenküche errichtet. Aktuell rufen die Franziskaner Österreich/Südtirol hier zu großzügigen Spenden auf.

Alois Mayer (Mitte) erhielt für seine dreizehnjährige vorbildliche Arbeit im Vorstand ein Präsent.  Clemens Frede (links) und Peter Niedergesäß (rechts) wurden als neue Vorstandsmitglieder gewählt.

22.07.2021

Nach   a c h t    Monaten Corona-Auszeit

können wir (vorausgesetzt, dass die Inzidenzwerte nicht nochmals nach oben drehen),

am Montag, 5. Juli 2021,

unsere Suppenküche wieder öffnen. Somit gibt es wieder, wie gewohnt, von Montag bis Freitag (11 Uhr bis 13 Uhr) das schmackhafte Essen aus der Klosterküche Reute.

Unsere 30 Ehrenamtlichen freuen sich auf einen zahlreichen Besuch.

Neben Personen mit Berechtigungsschein (zwei Euro) sind auch Normalzahler (fünf Euro) herzlich willkommen. Wir wollen den lange vermissten Gesprächsaustausch wieder ermöglichen.

Zu beachten sind die dann gültigen Corona-Verordnungen.

15. Juni 2021

Jahreshauptversammlung für das Jahr 2020

Diese findet am

                                                 Mittwoch, 21. Juli 2021,

um 18 Uhr im großen Saal des Gemeindehauses der Kath. Kirchengemeinde Bad Waldsee statt.

Hierzu sind neben den Mitgliedern auch Gäste willkommen.

15. Juni 2021

Bürgerstiftung Kreis Ravensburg sponsert
Menü-Gutscheine der Suppenküche

Seit über 12 Jahren bietet die Suppenküche Klosterstüble Bürgern aus Bad Waldsee ein gutes Mittagsmenü an. Gekocht in der Küche der Franziskanerinnen von Reute wird das schmackhafte Essen ganzjährig von Montag bis Freitag von ehrenamtlichen Helferinnen serviert. Dieses Angebot nehmen täglich zwischen 20 und 30 Personen gerne an.

Personen mit Berechtigungsschein (ausgestellt vom Sozialamt der Stadt) erhalten das Essen an zwei Wochentagen gratis, an den übrigen Tagen kostet es zwei Euro. Bei sozialen Härten werden auch Sondervereinbarungen getroffen. Gerne gesehen sind auch Normalzahler (fünf Euro), etwa ein Drittel der Gäste gehört zu diesem Klientel. Zusammen mit diesem Personenkreis ergibt sich eine muntere Tischgemeinschaft, auch sind daraus schon viele Freundschaften entstanden.

Mit den Corona-Lockdowns musste die Suppenküche von Mitte März bis Ende Juni und aktuell wieder ab November schließen. In dieser Zeit waren wir aber nicht untätig. Ein Gespräch mit der örtlichen Risstal-Metzgerei eröffnete uns die Möglichkeit einer Gutschein-Ausgabe. Dankbar sind wir hier für das Angebot einer Rabattierung des Preises. Die Ausgabe der Gutscheine an Personen mit Berechtigungsschein erfolgt jeweils wöchentlich am Montag und Dienstag von 10 Uhr bis 11 Uhr.

Ein Gespräch mit der Bürgerstiftung Kreis Ravensburg ergab, dass hier eine Förderung aus einer zweckgebundenen Spende der Firma CHG, Ravensburg, möglich sein kann. So ist die Freude groß, dass die Bürgerstiftung Kreis Ravensburg uns bis Ende des Jahres 2020 den Ersatz von Essensgutscheinen in Höhe von

11 125 € (Elftausendeinhundertfünfundzwanzig)

unserem Konto gutgebracht hat. Dankbar und froh sind wir auch für eine erneut in Aussicht gestellte Förderung im laufenden Jahr. Somit können wir Spenden aus der Bevölkerung weitgehend für unsere zahlreichen finanziellen Unterstützungen in Not geratener Mitbürger verwenden.

Neben großzügiger Unterstützung der SZ-Nothilfe hat auch die Bürgerstiftung Kreis Ravensburg in sechs Fällen hier mit einem Gesamtbetrag in Höhe von 6 628 € Einzelförderung gewährt.

Ausdrücklich danken wir für eine sehr freundliche, zeitnahe und harmonische Zusammenarbeit mit der Bürgerstiftung Kreis Ravensburg. Frau Anja Beicht ist eine sehr gute Repräsentantin des Stiftungsbüros. Gleiches gilt auch für die SZ-Nothilfe, seit vielen Jahren sind hier Matthias Stöckle und Karl-Josef Gelder fürsorgliche Ansprechpartner.

14. Jan. 2021

Elektro Keßler, Bad Waldsee, und EnBW/Netze BW
spenden zu Weihnachten

Wie im vergangenen Jahr überreichten die Geschäftsführer der Firma Keßler GmbH – Ulrike Keßler und Siegmar Stotz – der Suppenküche Klosterstüble eine Spende in Höhe von 1 000 €. Ebenfalls eine Spende von Expert Keßler erhielten die Tansania-Hilfe von Monika und Horst Blaser und auch der Musikverein Reute-Gaisbeuren.

Des weiteren überreichte die EnBW/NetzeBW für die Suppenküche Klosterstüble einen Scheck in Höhe von 4 890 €. Diese Spende resultiert aus der Weihnachts-verlosung des Betriebsrats bei den Mitarbeitern und auch Pensionären der Unternehmen.

20.12.2020

Dank der Suppenküche und

Suppenküche gibt weiterhin Gutscheine aus

Weil seit dem 1. November die Suppenküche Klosterstüble Corona-bedingt schließen musste, erhalten Personen mit Berechtigungsschein (ausgestellt vom Sozialamt der Stadt Bad Waldsee) wiederum bis auf weiteres Essen-Gutscheine der Risstal-Metzgerei. Die Ausgabe dieser Gutscheine erfolgt wöchentlich jeweils am Montag und Dienstag von 10 Uhr bis 11 Uhr in der Suppenküche, Klosterhof 1, Bad Waldsee.

Dankbar sind die Verantwortlichen der Suppenküche für in diesem Jahr besonders zahlreiche Spenden aus der Bevölkerung. Damit konnten sehr viele Hilfsanfragen positiv beschieden werden, vor allem auch dann, wenn wegen Corona die Verdienstmöglichkeiten wegbrachen. Allein aus Mitteln der Bürgerstiftung Kreis Ravensburg sowie der SZ-Nothilfe konnten insgesamt knapp 30 000 Euro in nachgewiesenen Notlagen bezahlt werden. Besonderen Zuspruch konnte der Verein bei den Neu-Mitgliedern verzeichnen. So unterstützen in diesem Jahr weitere 25 Personen mit einem Jahresbeitrag von 15 Euro die soziale Arbeit der Ehrenamtlichen.

15. Dez. 2020

Klosterhof-Lädele wöchentlich an 3 Tagen geöffnet

Wenn auch die Suppenküche derzeit coronabedingt nicht öffnen darf, das angegliederte Klosterhof-Lädele öffnet am Montag, Dienstag und Mittwoch jeweils von 10 Uhr bis 12 Uhr.

Neu eingetroffen sind wiederum viele interessante Artikel (auch Weihnachtsdeko) vom Versandhaus Walz. So können neben modernen Kuscheldecken und Einkaufstaschen-Roller (Preis jeweils nur 4.90 €) auch massenweise nützliche 1-€uro-Artikel erworben werden. Gleichzeitig stehen auch Kinderwagen/Zwillingswagen derzeit im Angebot.

Der gesamte Erlös kommt zu hundert Prozent der Suppenküche zugute.

Nov. 2020

Suppenküche muss im Monat November schließen

Analog zu den Restaurants muss auch die Suppenküche ab Montag, 02. November 2020, die Bewirtung vorübergehend einstellen. Wie bereits im Frühjahr wird aber eine Alternative angeboten. Die „Suppenküche Klosterstüble“ kooperiert nochmals mit der Risstal-Metzgerei in der Wurzacher Straße. Kunden der Suppenküche erhalten dieses Abhol-Essen zu gleichen Bedingungen wie gewohnt. Die Ausgabe der notwendigen Gutscheine erfolgt wöchentlich jeweils am Montag und Dienstag zwischen 10 Uhr und 11 Uhr in den Räumen der Suppenküche.

29. Okt. 2020

Netze BW spendet gespartes Porto an drei Waldseer Vereine

Seit zwei Jahren ruft die EnBW (Netze BW) ihre Stromkunden auf, den Stand des Stromzählers nicht mehr per Post, sondern mittels elektronischer Medien mitzuteilen. Das hierdurch eingesparte Porto wurde somit zum zweiten Mal an gemeinnützige Einrichtungen gespendet. In der Region Bad Waldsee waren es im Jahre 2020 immerhin 2 872,80 Euro, welche an drei Vereine ausbezahlt wurden. Bei einem kleinem Festakt im Sitzungssaal der Rathauses dankte Bürgermeister Matthias Henne den Vertretern der EnBW: „Schön, dass Sie mit dieser Spende das Ehrenamt in der Stadt und den Ortschaften stärken.“

Neben dem SV Haisterkirch und dem Förderverein Durlesbach-Bähnle freuten sich die beiden Vorsitzenden der Suppenküche Klosterstüble Rudi Heilig und Wolfgang Pfefferle über die großzügige Spende von 957,60 Euro.

15.10.2020